Begabungs- und Begabtenförderung

Besondere Begabungen bei Schülerinnen und Schülern sollen erkannt (psychologische und pädagogische Diagnostik) und gefördert (Beratung der unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer, der Leiterinnen und Leiter und der Schulaufsicht) werden.

Die Bildungsdirektion für Vorarlberg bietet dazu verschiedene Servicemöglichkeiten für die (Hoch-)Begabungsförderung für Schüler/innen aller Alters- und Schulstufen:

 

 

 

Die erforderliche Koordination wird durch Verena Chlumetzky-Schmid sichergestellt. Unter anderem gehören zu ihren Aufgabengebieten Beratungen, Koordination, Organisation, Lehre, Interventionen und Projektentwicklung. Zudem ist sie Lehrbeauftragte an den Pädagogischen Hochschulen Niederösterreich und Tirol, Vorstandsmitglied ECHA-Österreich und Gründerin des Vereins Initiative Begabung.

Mag. Verena Chlumetzky-Schmid
Tel.:    +43 (0)5574 / 4960-236
Mobil:  +43 (0) 664 / 8109 353
E-Mail: vcs@bildung-vbg.gv.at

Ebenfalls unterstützt die Schulpsychologie den Bereich (Hoch-)Begabungsförderung mit Abklärungen und Testungen in diesem Zusammenhang (z.B. für das Überspringen von Schulstufen oder die vorzeitige Einschulung).

An allen Schulen sind außerdem Pädagogische Berater/innen eingesetzt, zu deren Aufgabenfeld auch die (Hoch-)Begabungsförderung zählt. Sie sind mehreren Schulstandorten zugeteilt und unterstützen sie dabei, lernförderliche Strukturen zu etablieren und vielfältige Lehr-und Lernprozesse umzusetzen. Gemeinsam mit dem Diversitätsmanager/innen werden individuelle Settings und Konzepte besprochen und vorbereitet.

An vielen Schulstandorten gibt es zudem ausgebildete ECHA-Lehrpersonen, die sich speziell der Förderung (hoch-)begabter Schüler/innen annehmen, in den Schulen Projekte anbieten und für Beratungen zur Verfügung stehen. Ein flächendeckender schrittweiser Ausbau an Lehrpersonen, die vernetzt und mit tiefen Kenntnissen diesen Bereich betreuen, ist in naher Zukunft angedacht.

Was bietet die Bildungsdirektion an?

  1. Beratungen von (hoch-) begabten Schülerinnen und Schülern und ihren Erziehungsberechtigen: Die Beratungen werden direkt an den Schulen bzw. im Büro oder auch telefonisch durchgeführt. Nach einem Erstgespräch werden Fallabklärungen (mit Schulpsycholog/innen, Lehrer/innen, Direktor/innen etc.) weitervermittelt sowie entsprechende Interventionen eingeleitet. Erziehungsberechtigte werden gebeten, sich mittels einer kurzen schriftlichen Anfrage auf das Beratungsgespräch vorzubereiten.
  2. Beratungen von Direktor/innen, Lehrpersonen und Schulteams (Maßnahmen, Materialien etc.): Bei einer Anfrage durch Schulen sind auch Beobachtungen des Unterrichtsgeschehens möglich. Im Anschluss werden bei Gesprächen weitere Maßnahmen für den täglichen Unterricht besprochen (Drehtürmodell, Differenzierung, Charakteristik von hochbegabten Schüler/innen, die ihre Leistungen nicht umsetzen können etc.)
  3. Vermittlung zu weiteren Möglichkeiten und außerschulischen Angeboten im Bereich der (Hoch-)Begabten: Vorarlberger Sommerakademie, Kinder-Uni, Brain Train, Wettbewerbe, Kontaktherstellung zum Verein Initiative Begabung usw.
Veröffentlicht am 21.09.2022